BTC: 100k werden kommen – aber wann?

Bitcoin zeigt seit Tagen ein hohes Maß an Volatilität, da der Konflikt zwischen Russkand und der Ukraine die Kryptowährungen unter Druck setzt. Nach kurzem Anstieg gab der BTC-Kurs am 11. März wieder nach. Dennoch: Ein renommierter Analyst bleibt allen Widrigkeiten zum Trotz zuversichtlich und sieht Bitcoin nach wie vor auf dem Weg in Richtung 100.000 Dollar. Darüber hinaus kommen auch aus den USA positive Signale.

USA planen neues Krypto-Gesetz

Das Weiße Haus hat am 9. März eine Verordnung veröffentlicht, die einen neuen Umgang mit Bitcoin und Kryptowährungen vorsieht. Wie es aussieht, plant die Regierung Biden offenbar die Weichenstellung für ein kryptofreundliches Amerika. „Der Anstieg digitaler Vermögenswerte bietet die Chance, die amerikanische Führungsrolle im globalen Finanzsystem und an der technologischen Grenze zu stärken“, heißt es in der Verordnung beispielsweise. Die Vereinigten Staaten müssten ihre „technologische Führungsrolle in diesem schnell wachsenden Bereich“ aufrechterhalten und „Innovationen unterstützen“. Ziel sei, „eine führende Rolle im internationalen Engagement und in der globalen Governance digitaler Vermögenswerte“ zu spielen. Als Grundlage für einen zukünftigen Gesetzgebungsrahmen sollen unterschiedliche Regierungsbehörden innerhalb von neun Monaten Studien zum Thema Kryptowährungen durchführen. Diese betreffen beispielsweise den Verbraucher- und Anlegerschutz, Finanzkriminalität und die Evaluation der Risiken für den globalen Finanzmarkt durch Krypto. Auch dringend geprüft werden soll nun die Herausgabe eines digitalen Dollars, einer sogenannten Central Bank Digital Currency (CBDC).

Es ist der Startschuss einer neuen Ära für Kryptowährungen – und wurde lange erwartet. Nach monatelangen Diskussionen um die Chancen und Gefahren der Blockchain-Industrie für die Vereinigten Staaten hat US-Präsident Joe Biden diesen Mittwoch einen Erlass zur Regulierung des Krypto-Space unterzeichnet. “Die Vereinigten Staaten müssen ihre technologische Führungsrolle in diesem schnell wachsenden Bereich beibehalten, Innovationen fördern und gleichzeitig die Risiken für Verbraucher, Unternehmen, das Finanzsystem im Allgemeinen und das Klima mindern”, heißt es im Erlass. Man verfolge einen “ganzheitlichen Ansatz für die gesamte Regierung”, erklärte ein Mitarbeiter des Weißen Hauses bei der Pressekonferenz.

Einige Experten warnten im Vorfeld des Erlasses vor den möglichen Gefahren einer Intervention der US-Regierung, so Richard Gardner, CEO von Modulus, einem führenden US-Technologieunternehmen. Die Biden-Administration eigne sich damit die Macht an, “alternative Zahlungsmechanismen zu schließen oder alternativ zu besteuern.” Gardner fürchtet außerdem, die Federal Reserve System (FED) strebe mit Einführung eines digitalen Dollars eine “vollständige Kontrolle” über die globale Geldpolitik und die Privatsphäre an.

Die Volatilität ist zurück

Nur vier Altcoins der Top-100 steigen im aktuellen Marktumfeld: Waves Coin (WAVES) mit einem Zuwachs von 31%, THORChain (RUNE) mit +12%, Near Protocol mit +3% und Celsius Network (CEL, +2,4%). Insgesamt hat die weltweite Krypto-Marktkapitalisierung innerhalb der letzten 24 Stunden 4,66% an Wert eingebüßt, sie befindet sich jetzt bei 1,74 Billionen Dollar. Kurzum: Die Volatilität ist zurück. Allerdings schwanken die Kurse nicht willkürlich, sondern durchaus nachvollziehbar, denn: BTC bewegt sich seit Monaten innerhalb einer festen Spanne zwischen 34.000 und 46.000 Dollar. Mit einer eindeutigen Bewegung nach oben oder unten ist also erst zu rechnen, wenn es Bitcoin gelingt, sich aus dieser Range zu befreien.

Es sei aber „schön, dass die Bullen einige Bereiche verteidigen“, so Mike McGlone, Senior-Rohstoffstratege bei Bloomberg. Er glaubt: Sobald es Bitcoin gelingt, sich über das kritische Niveau zu erheben, ist der Weg wieder frei in Richtung 100.000 Dollar und mehr. McGlone ist sicher: Geopolitische Spannungen, steigende Ölpreise und die US-Geldpolitik schaffen die perfekten Voraussetzungen für eine Rezession. Seiner Einschätzung nach befindet sich Bitcoin im Übergang von einem Risk-on zu einem Risk-off-Asset. Zwar könne BTC sehr wohl noch auf 30.000 Dollar abstürzen. Aber: „Ich denke immer noch, dass es, basierend auf Angebot und Nachfrage und den Akzeptanztrends, nur eine Frage der Zeit ist, bis er 100.000 Dollar erreicht. Dies könnte ein Teil dieser Phase sein, in der sich die Basis bildet.“ Uns erwartet also entweder ein Absturz auf $30k – oder der Anstieg auf $100k – Bitcoin macht es wieder spannend…

Ganz einfach teilen!