Ripple als „Chance für den Zahlungsverkehr“

Seit Jahren wird Ripple als der „Banken-Coin“ bezeichnet, dem sogar zugetraut wird, Bitcoin den Platz an der Sonne streitig machen zu können. Was uns schon lange klar war, hat nun auch Goldman Sachs erkannt und sieht Ripple aus ebendiesem Grund – der engen Zusammenarbeit mit Banken – als Chance im Zahlungsverkehr. Die Anleger freut diese Aussage, der XRP-Kurs steigt weiter an. Endlich gute Neuigkeiten für Ripple, die aufgrund der SEC-Klage unter Druck sind. Die Pro-Ripple-Haltung der Anleger wird teilweise auch von den Richtern geteilt, weshalb bereits Teilerfolge erzielt werden konnten.

Das hat u. a. auch zur Kurserholung beigetragen, die wieder einmal beweist, dass es im Investmentgeschäft neben dem richtigen Riecher auch Geduld und Vertrauen braucht. Einen weiteren Vertrauensbonus kann Ripple nun mit dem Bericht von Goldman Sachs mit dem Titel „Overview of Digital Assets and Blockchain“ verbuchen, aus dem hervorgeht, dass das Investmentbanking- und Wertpapierhandelsunternehmen Ripple als eine große Chance im Zahlungsverkehr sieht.

In bester Gesellschaft

Ripple ist dabei in guter Gesellschaft: Neben Circle und Coinbase wird Ripple aufgrund des Produktes RippleNet hervorgehoben. RippleNet ist ein Netzwerk von institutionellen Zahlungsanbietern wie Banken, die für den internationalen Geldverkehr die Lösungen von Ripple nutzen. Das erscheint auch logisch, da Ripple darauf abzielt, nichts weniger als den internationalen Zahlungsverkehr zu revolutionieren. Dabei muss darauf geachtet werden, das Unternehmen Ripple getrennt von der Kryptowährung XRP zu betrachten. Ripple als Unternehmen hinter der Kryptowährung XRP hat natürlich große Mengen an XRP – unabhängig davon sind zahlreiche Unternehmen aus vorgenannten Gründen unabhänging von XRP an einer Zusammenarbeit mit Ripple interessiert.

Apropos XRP: Im Moment darf Ripple nur eine Milliarde XRP pro Monat in den Markt bringen, um den Kurs der Kryptowährung nicht zu stark zu beeinträchtigen, trotzdem steigt der Kurs kräftig an. Bereits den ganzen März über hatte der XRP-Kurs zugelegt. Diese positive Marktentwicklung beflügelt den gesamten Markt bis hin zu BTC und ADA, wobei XRP aktuell knapp vor Ethereum-Konkurrent Cardano auf Rang sechs der wertvollsten Kryptowährungen liegt.

Einen Podestplatz in Griffweite

Wenn man Stablecoins wie USDT oder USDC außer Acht lässt, dann sind mit BTC, ETH und BNB im Moment lediglich drei Kryptowährungen wertvoller als XRP. Wenn sich Ripple dann noch im laufenden Rechtsstreit gegen die SEC durchsetzen kann, dürfte es zu einem sprunghaften Anstieg des XRP-Kurses kommen. Viele Analysten rechnen damit, wir hoffen darauf.

Ganz einfach teilen!