Ripple unterstützt nun NFTs auf XRP-Ledger

Ripple aktiviert als jüngste von mehreren Neuerungen NFT-Transaktionen auf dem XRP-Ledger. Die Einführung von NFTs auf XRPL wurde in einem Abstimmungsprozess von der Ripple-Community genehmigt. Gestartet hat Ripple 2021 mit einen 250-Millionen-Dollar-Fonds zur Einführung von NFTs auf XRPL. Möglich macht die NFT-Unterstützung die neu aktivierte Schnittstelle mit dem Namen „XLS-20“, die auf dem XRPL Mainnet implementiert wurde.

David Schwartz, CTO von Ripple Labs: „Sie werden Projekte sehen, die auf Dingen wie Emissionsgutschriften, Immobilieneigentum und all diesen verschiedenen Anwendungsfällen basieren. Alles, was einem ganz oder teilweise gehören kann, ist einzigartig und kann durch eine NFT repräsentiert werden.“

Demzufolge will das Unternehmen die Masseneinführung der Tokenisierung mit NFTs ermöglichen, um reale Obkjekte zu repräsentieren. Ripple hofft, sich von vorangegangenen NFT-kompatiblen Blockchains durch niedrigere Gebühren, höheres Prozess-Tempo und verbesserte Sicherheit abzuheben. Das Erfolgsrezept ist nicht ganz neu, aber effektiv: Die XRPL-Plattform wird Produzenten, Marken und Marktplätzen hohes Tempo und niedrige Kosten bieten, was neue für NFT-Anwendungen unterstützt.

Die Voraussetzung dafür schaffte die Unterzeichnung mehrerer Kooperationsabkommen mit den beiden NFT-Marktplätzen Mintable und mintNFT im Jahr 2021 sowie mit der in Chicago ansässigen Kreativ-Agentur VSA Partners. Im Juli erklärte der in Japan ansässige Finanzdienstleister SBI Holdings XRPL in seinem Bericht mit dem Titel „Aufbau einer nachhaltigeren, skalierbareren und zugänglicheren Zukunft für NFTs mit XRPL“ zu einer potenziellen NFT-Handelsplattform. Weiters verrät der Bericht, dass der XRP-Ledger nicht auf die Tokenisierung von XRP beschränkt sein wird, sondern eine Vielzahl anderer Vermögenswerte umfassen wird.

Web3 macht’s möglich

In einem jüngst veröffentlichten Tweet verrät David Schwartz, wie XRPL die Tokenisierung durchführt: „Die Tokenisierung ist für die XRPL nicht neu, aber dies ist ein wichtiger Meilenstein für Entwickler und Produzenten, die beliebige Vermögenswerte tokenisieren und innovative Web3-Projekte mit Nutzen aufbauen. Der neue Standard führt native NFTs im XRP-Ledger ein, um einzigartige Vermögenswerte zu repräsentieren, zusammen mit effizienten, sicheren Operationen zum Aufzählen, Übertragen und Halten solcher Token.“

Lizenzgebühren optional

Um NFT-Lizenzgebühren ist in letzter Zeit auf den Marktplätzen eine Diskussion entbrannt, in der Ripple dazu neigt, die Lizenzgebühren optional machen. Das ist auch der Zugang prominenter Marktplätze wie X2Y2, Magic Eden und LooksRare. Der Standpunkt der Creator ist verständlich: Die Einführung von Lizenzgebühren schmälert ihre Gewinne . Dennoch sind Gebühren nötig, um kostendeckend arbeiten zu können, weshalb Ripple die Möglichkeit schaffen will, dass Künstler die NFT-Lizenzgebühren in die Chain integrieren können, was etliche NFT-Produzenten auf XRPL locken könnte.

Ganz einfach teilen!