Politiker fordern Regulierungsmaßnahmen

Rufe nach einer umfassenden Regulierung des Kryptogeschäfts wirken sich größtenteils negativ auf die Kurse aus. Der Internationale Währungsfonds (IWF) kritisiert die mit dem Krypto-Handel verbundenen Risiken und fordert globale Regulierungsmaßnahmen, um Investoren zu stärken. In einigen Ländern, wie etwa Spanien, wurden solche Forderungen bereits umgesetzt: Spanische Behörden haben kürzlich Richtlinien für Krypto-Werbung erlassen – so sollen sich Werbematerialien für den Krypto-Handel durch ein hohes Maß an Wahrhaftigkeit, Verständlichkeit und die Vermeidung irreführender Informationen auszeichnen, um Anleger zu schützen.

Auch in Indien zeichnen sich Maßnahmen ab, mit denen die Regierung der Krypto-Situation Herr werden will, wie das Marktportal „Finbold“ berichtet. Premierminister Narendra Modi rief auf dem jährlichen virtuellen Treffen des Weltwirtschaftsforums zu globaler Zusammenarbeit auf, um die Herausforderungen von Kryptowährungen zu bewältigen: „So wie sich die globale Ordnung verändert, so verändern sich auch die Herausforderungen, denen wir als globale Familie gegenüberstehen. Bei der Art von Technologie, die bei Kryptowährungen zum Einsatz kommt, werden die Maßnahmen eines einzelnen Landes nicht ausreichen, um die damit verbundenen Herausforderungen zu bewältigen. Alle Länder müssen dieselbe Herangehensweise an die Probleme haben.“

Cardano unbeeindruckt

Modis Forderungen beschleunigten den Abwärtsdruck auf die beliebtesten Kryptowährungen – mit Ausnahme von Cardano, der Nr. 6 der größten Kryptowährungen mit einer Marktkapitalisierung von rund 36 Milliarden Dollar. Der Grund dafür ist wahrscheinlich die Tatsache, dass das Blockchain-Projekt kürzlich eine Metaverse-Integration angekündigt hat. Das Konzept mit dem Namen Pavia.io befindet sich derzeit noch in einem frühen Entwicklungsstadium, wie die Macher der virtuellen Welt auf der Projektseite ankündigen. Das Projekt, das auf der Cardano-Blockchain basiert, ermöglicht es Nutzern, virtuelle Immobilien im digitalen Pavia zu kaufen. „Insgesamt verfügt Pavia.io über etwa 100.000 Grundstücke, von denen jedes als einzigartiges NFT mit Koordinaten aufgedruckt ist“, heißt es in einer Pressemeldung. Zwischen Oktober und November 2021 sollen etwa 60 Prozent der Grundstücke bereits verkauft sein, die dann auf einer zweidimensionalen Karte auf der Website der Entwickler zu sehen sind. Für die Zukunft sind aber auch 3D-Grundstücke geplant.

Vorteil: Nachhaltigkeit und Sicherheit

Im Gegensatz zu Bitcoin wirbt Cardano mit Nachhaltigkeit. „Das Protokoll ist das Ergebnis unermüdlicher Bemühungen auf der Grundlage von Grundlagenforschung und wird von einer Vision für sicherere und transparentere globale Zahlungssysteme und ein Mittel zur gerechteren Verteilung von Macht und Kontrolle angetrieben“, heißt es auf der Website von Cardano. Das sollte Cardano zugutekommen, da Regulierungsbefürworter oft einen stärkeren Fokus auf Nachhaltigkeit beim Mining von Kryptowährungen fordern.

Ganz einfach teilen!