Infos und Hintergründe zu Avax

Einer der großen Gewinner am Kryptomarkt war zuletzt die Kryptowährung Avalanche. Kaum ein Coin hat in den vergangenen Monaten eine so rasante Entwicklung durchgemacht wie der Avax-Token. Bei der einsetzenden Korrektur am Kryptomarkt verlor auch er deutlich an Wert, wobei der Einbruch deutlich schwächer ausfiel als bei anderen Coins. Hinter Avax steckt die Blockchain Avalanche, ein frei zugängliches Defi-Datenprotokoll. Von Mitte Oktober 2021 bis Ende November 2021 entwickelte sich der Kurs von 55 Dollar auf über 134 Dollar. Die Mitte Februar notierten rund 95 Dollar liegen somit noch immer mehr als 70 Prozent über dem Oktober-Kurs.

Was steckt hinter Avalanche (AVAX)?

Avalanche ist ein recht junges Projekt, das erst im September 2020 startete, was sich auch auf die Komplexität des Netzwerks auswirkt. Weniger Komplexität bedeutet aber auch mehr Speed: Avalanche gilt als das schnellste Netzwerk für Smart Contracts. Damit ist es als ETH-Konkurrent prädestiniert, da die Ethereum-Blockchain ebenfalls Smart Contracts abwickelt und Avalon-ähnliche Eigenschaften zeigt. Beide Kryptowährungen setzen auf das Proof-of-Stake-Verfahren: Transaktionen werden durch Validatoren im Netz freigegeben. Validator wird, wer einen gewissen Anteil an Avax-Token hält, jedoch sind die Anforderungen dafür im Vergleich zu anderen Protokollen recht niedrig.

Im Gegensatz zum Proof-of-Stake-Verfahren verwendet Bitcoin den Proof-of-work-Algorithmus. Dieser benötigt mehr Rechenleistung, um Transaktionen freizugeben. Das führt angesichts der Netzwerkgröße mittlerweile zu riesigen Mining-Farmen mit entsprechendem Stromverbrauch, um neue Bitcoin zu schürfen und Transaktionen zu validieren. Das Avalanche-Protokoll ist im Gegensatz dazu deutlich energieeffizienter und schneller. Bis zu 4500 Transaktionen schafft Avalanche pro Sekunde.

Anwendungsmöglichkeiten von Avalanche

Die Anwendungsmöglichkeiten von Avalanche sind analog zu anderen Proof-of-Stake-Blockchains wie Ethereum oder Solana. Potenzial ist durch die Handelbarkeit von NFTs gegeben. Aber auch Peer-to-Peer-Kredite unter Privatpersonen sind möglich. Die geringen Transaktionskosten von wenigen Cent attraktivieren eine Reihe anderer Anwendungsmöglichkeiten. Hilfreich ist auch, dass Avalanche aus mehreren Blockchains besteht. Ursprünglich kommt die Idee zu Avalanche vom Informatiker Emin Gün Sirer. Nach dem Whitepaper im Mai 2018 erfolgte im September 2020 der Marktstart.

Vorteile von AVAX

Die Summe der Avax-Token ist gedeckelt, wie es auch bei BTC der Fall ist. Im Falle von Avax können maximal 720 Millionen Token ausgegeben werden. Im Unterschied zu Bitcoin werden bei Avalanche regelmäßig Token aus dem Umlauf genommen (verbrannt), was der Verknappung dient und eine Avax-Inflation verhindern soll. Verbrannt wird dabei die Transaktionsgebühr. Auf diese Weise wurden in Summe schon über 500.000 Avax vernichtet, was etwa 40 Mio. $ entspricht.

Ganz einfach teilen!